Charles Mahieu

Geburtsdatum:
06.12.1916 in Braine le Comte, Belgien

Todesdatum:
03.10.1944

Sterbeort:
Dora

Als Sohn eines aufstrebenden Industriellen absolviert Charles Mahieu zunächst eine technische Ausbildung und tritt nach seinem Dienst bei der belgischen Armee in den Familienbetrieb ein. Bei der deutschen Invasion in Belgien engagiert er sich aktiv gegen die Besatzer und gerät aufgrund dessen 1940 in ein deutsches Kriegsgefangenenlager bei Salzgitter, wo er Zwangsarbeit in einem Rüstungswerk leisten muss. Er wird im Frühjahr 1941 zunächst wieder entlassen und schließt sich - zurück in Belgien - der Widerstandgruppe „Gruppe G“ an, die vorwiegend aus ausgebildeten Technikern besteht und sich zum Ziel gesetzt hat, die Deutschen durch gezielte Sabotageakte zu schwächen. Im März 1944 gerät er in die Fänge des SD Brüssel, der ihn nach knapp zweimonatiger Haft in Breendonk am 8. Mai nach Buchenwald deportiert. Mit einem Transport am 23. Mai 1944 kommt er von dort ins Außenlager Dora bei Nordhausen, wo er am 2. September mit anderen Angehörigen der "Gruppe G" ermordet wird.
(A. Kropf)

Haftnummer:
48571