Werner Scholem

Geburtsdatum:
29.12.1895 in Berlin, Preußen

Todesdatum:
17.07.1940

Sterbeort:
Buchenwald

Werner Scholem stammte aus der Familie eines assimilierten jüdischen Druckereibesitzers. Wegen seines Engagements in der Sozialdemokratie hatte er ständige Zerwürfnisse mit dem deutschnationalen Vater. Dieser „verbannte“ ihn u.a. zum Abitur nach Hannover. Im Ersten Weltkrieg verwundet, nahm er an Aktionen gegen den Krieg teil. 1917 schloss er sich der USPD an, ging 1920 zur KPD. Dort stieg er bis 1924 in die Führung auf; zudem war er Reichstagsabgeordneter. Wegen seiner oppositionellen Stellung in der Partei wurde er 1926 ausgeschlossen. Daraufhin nahm er ein Jurastudium auf. 1933 wurde er verhaftet und wegen „Zersetzung der Reichswehr“ vor Gericht gestellt, frei gesprochen und daraufhin in Schutzhaft genommen. Im September 1938 wurde er von Dachau nach Buchenwald überstellt. Scholem wurde von der SS „auf der Flucht“ erschossen.
(P. Schütrumpf)

Haftnummer:
1980