Boris Petkow

Geburtsdatum:
04.08.1913 in Gorna Gnojnitza, Bulgarien

Todesdatum:
04.1945

Sterbeort:
Buchenwald

Boris Petkow
Boris Petkow wurde am 4. August 1913 in dem nordwest-bulgarischen Dorf Gorna Gnojnitza (Kreis Lom) in einer Lehrer- und Popenfamilie geboren. Als Schüler erlebt er, dass nach einem Militärputsch in Bulgarien im September 1923 in seinem Heimatdorf 77 Bauern von den Putschisten auf bestialische Weise erschossen und erhängt wurden. Er absolviert die Fachschule für Weinanbau Plewen und wird Mitglied der linken Jugendorganisation RMS. 1935 geht Boris Petkow nach Brünn (Tschechoslowakei), um an der dortigen Landwirtschaftlichen Hochschule Agronomie zu studieren. Zeitweilig ist er hier Sprecher der ausländischen Studierenden. Nach dem Studium absolviert Petkow seinen Militärdienst und wird später Dienststellenleiter des Gartenbauamtes Sofia. 1943 geht Petkow an die Technische Hochschule Dresden, um eine Dissertation über Garten- und Landschaftsbau zu schreiben. In Dresden kommt Petkow in Kontakt mit antifaschistisch gesinnten bulgarischen Kommilitonen. Als nach der Befreiung Bulgariens im September 1944 eine Exilregierung unter Alexander Zankow eine „Legion“ aus bulgarischen Studenten und Fremdarbeitern aufstellen will, rufen bulgarische Studenten in Dresden zum Widerstand dagegen auf. 18 von ihnen werden bei der Gestapo denunziert und am 16. November 1944 verhaftet, darunter auch Boris Petkow. Nach drei Monaten Haft im Arbeitserziehungslager Radeberg werden sie Ende Februar 1945 nach Buchenwald gebracht. Petkow wird schwer krank, am 25.3. 1945 wird er aus dem Krankenbau ins „kleine Lager“ entlassen. Boris Petkow wurde nach Aussage seiner Mithäftlinge unmittelbar vor dem letzten Todesmarsch vom 10. April zum letzten Mal gesehen.
Hans-Petko Teuchert

Haftnummer:
136177