Hans Kurt Eisner

Geburtsdatum:
04.12.1903 in Groß-Lichterfelde, Berlin

Todesdatum:
26.08.1942

Sterbeort:
Buchenwald

Kurt Eisner jr. wurde 1903 in Groß-Lichterfelde geboren. Sein Vater wurde 1919 im Amt des Ministerpräsidenten Bayerns ermordet. Diesem gleich betätigte sich Eisner jr. in der Sozialdemokratie. Er arbeitete in Berlin zunächst als Filmemacher. Das neue Medium Film versuchte er in die politische Arbeit einzubinden. Ende der Zwanziger Jahre wendete er sich von der Parteiarbeit ab und machte sich als Werbefotograf selbständig, wobei er in linken Kreisen verblieb. Er wurde am 7. März 1933 wegen unerlaubten Fotografierens von der SA festgenommen - die politische Rolle des Vaters dürfte ebenfalls eine Rolle gespielt haben. In den folgenden Jahren wurde er als prominenter Häftling durch verschiedene Haftanstalten und KZ geschleppt - zuletzt nach Buchenwald, wo er am 26. August 1942 durch eine Giftinjektion getötet wurde.
(P. Schütrumpf)

Haftnummer:
2737